Do. Jun 20th, 2024

Aufstellung: Kilian Semerau (Sascha Wagner, 45.), Enrico Faes, Ricardo Aretz, Maurice Ruland, Simon Sieprath (Dario Pristat, 74.), Jan Plum, Alassana Kanteh (Michael Goriwoda, 55.), Oguzhan Öztürk, Antonio Janev (Sven Stabel,45.), Lazar Dinov, Bastian Buczkowski

Zuschauer: 75

Bei windigen, aber trockenem Wetter und Temperaturen um die 10°C hatte der JSV heute auf Asche keine Mühe.

Von Beginn an drängte unsere Mannschaft den Gast in die eigene Hälfte. Bereits in der zweiten Minute rutschte eine Ecke von Ricardo Aretz von der linken Seite unter dem Torwart durch, Antonio Janev schaltete am schnellsten, jagte das Leder aber an die Latte. Sechs Minuten danach gab der Spieler rechts im Strafraum stehend einen Schuss ab, der Ball landete aber rechts neben dem Tor. In der darauffolgenden Minute stand er allein im Strafraum, aber das Timing stimmte bei seinem Kopfball nicht, so dass der Torwart parierte. Nach 13 Minuten gab es erneut Ecke durch Ricardo Aretz von der linken Seite. Am kurzen Pfosten schaffte es aber Enrico Faes zweimal nicht, den Keeper aus fünf Metern zu bezwingen. Bei der anschließenden Ecke klappte es dann besser. Wieder brachte Ricardo Aretz den Ball von links in den Strafraum und der freistehende Maurice Ruland wuchtete den Ball per Kopf über die Linie zum 1:0 in der 14. Minute. Nach 19 Minuten folgte dann bereits das 2:0. Eine Flanke von Ricardo Aretz aus dem linken Halbfeld erreichte Antonio Janev im Strafraum. Obwohl er den Ball nicht optimal mit dem Kopf traf, ging der Ball aus zehn Metern rechts unten in das Gehäuse. In der 23. Minute drang Maurice Ruland links in den Strafraum, seinen Schuss klärte der Keeper unglücklich zu den bereitstehenden Antoni Janev, der die Kugel zum 3:0 über die Linie drückte. Nach 28 Minuten versuchte der Torwart einen Flankenball zu halten, ließ das Leder aber fallen. Wieder zeigte Antonio Janev die schnellste Reaktion und schob zum 4:0 ein. Damit erzielte der Spieler einen lupenreinen Hattrick. Nach 30 Minuten war die Abwehr des Gastes nicht in der Lage den Ball im Strafraum zu klären. Das Spielgerät landete vor den Füßen von Maurice Ruland. An seinem Schuss kam der Torwart zwar noch dran, aber das Leder schlug trotzdem links unten im Tor zum 5:0 ein. Sechs Minuten später führte Bastian Buczkowski einen Eckball von der rechten Seite aus. Enrico Faes an der langen Ecke köpfte links daneben. In der 38. Minute gab es dann die einzige Chance der Gäste in der ersten Hälfte. Nurullah Arslan trat einen Freistoß aus dem linken Halbfeld. Ugur Bektas kam angedrängt mit dem Kopf im Strafraum an den Ball. Zum Glück rutschte ihm das Leder über den Scheitel, so dass unser Keeper klären konnte. Drei Minuten vor der Pause zog unser offensivstarker Verteidiger Enrico Faes aus 20 Metern halblinks ab. Den Ball hatte der Keeper sicher. So ging es mit einem beruhigenden 5:0 in die Pause.

Die zweite Hälfte begann für den JSV hervorragend. In der 51. Minute konnte die Gästeabwehr eine Flanke in den Strafraum durch Bastian Buczkowski von der linken Seite nicht klären, so dass Enrico Faes an den Ball kam. Sein Schuss landete zum 6:0 in den Maschen. Acht Minuten später wühlte sich dann Oguzhan Öztürk auf seine unnachahmliche Art durch den Strafraum, scheiterte aber letzlich am Torwart. Nach 61 Minuten lief Lazar Dinov auf der rechten Seite allen davon. Oguzhan Öztürk bekam den Ball, vertändelte ihn aber. Bastian Buczkowski scheiterte mit seinem Versuch an einem Gegenspieler. In der 73. Minute bekam der Gast dann einen Elfmeter zugesprochen. Ferit Kendirci verwandelte sicher zum 6:1. Nur drei Minuten später war es wieder der Stürmer der Gäste, der nach einem Konter links aus spitzem Winkel das 6:2 erzielte. Nach 79 Minuten flankte Bastian Buczkowski von links auf den völlig freistehenden Dario Pristat im Strafraum. Leider verstolperte er den Ball. Zwei Minuten darauf lief Lazar Dinov auf der rechten Seite allein auf den Keeper zu. Seinen Schuss lenkte der Torwart zur Ecke. In der 83. Minute erzielte dann Oguzhan Öztürk ein für ihn typisches Tor. Er setzte sich rechts im Strafraum gegen mehrere Gegenspieler durch und versenkte den Ball zum 7:2. Drei Minuten vor dem Ende prüfte Lazar Dinov den Keeper nochmal mit einem Schuss aus etwa 20 Metern, danach pfiff der Schiedsrichter pünktlich ab.

Ein auch in dieser Höhe völlig verdienter Sieg des JSV, bei dem auch die Chancenverwertung stimmte. So konnte die Tabellenführung erfolgreich verteidigt werden.

Frank P.