Do. Mai 23rd, 2024

Aufstellung: Kilian Semerau, Ricardo Aretz, Alassana Kanteh, Yannik Engels, Lazar Dinov (Antonio Janev, 60.), Bastian Buczkowski, Maurice Ruland,Edin Mesic (Dean Mundt, 60. / Michael Goriwoda, 68.), Nico Dieken, Manuel Meyer (Enrico Faes, 70.), Oguzhan Öztürk

Zuschauer: 100

Bei frühlingshaften Temperaturen spielte der JSV in Pannesheide wie ein echter Tabellenführer und ging auch in dieser Höhe als verdienter Sieger vom Platz.

Das Spiel begann aber mit einer Schrecksekunde. Nach zwei Minuten kam nach einem Konter Enver-Namik Altunergil vom Gastgeber aus 20 Metern zentral frei zum Schuss, zum Glück ging der Ball links vorbei. In der 9. Minute steckte Maurice Ruland den Ball auf Bastian Buczkowski halblinks am Strafraum durch. Er zog noch in die Mitte und hämmerte das Leder zum 0:1 in die Maschen. Nach einer Viertelstunde wurde der Passgeber im Strafraum gelegt. Der Torschütze nahm sich den Ball und versenkte ihn unhaltbar links im Kasten zum 0:2. In der 19. Minute brachte Ricardo Aretz eine Ecke von der rechten Seite in den Strafraum. Edin Mesic und Yannik Engels gingen gleichzeitig zum Kopfball und der Ball flog über das Gehäuse. Drei Minuten später versuchte es Maurice Ruland aus 18 Metern zentral. Der Torwart lenkte den Schuss mit Mühe zur Ecke. In der 25. Minute nutzte dann der Gastgeber eine Unachtsamkeit in unserer Abwehr. Jens Bauer konnte auf der rechten Seite ungehindert Richtung Tor laufen und schaffte es aus sehr spitzem Winkel, den Ball im Tor zum 1:2 zu versenken. Dadurch kam der JSV aber nicht ins Straucheln. Nach 31 Minuten passte Ricardo Aretz aus dem Mittelfeld auf den links startenden Bastian Buczkowski. Dessen Ball ging rechts am Tor vorbei. In der 36. Minute machte es der Stürmer besser. Edin Mesic legte den Ball an der Strafraumgrenze kurz ab, der Torjäger hob den Ball über den Keeper und köpfte zum 1:3 ein. Das 1:4 folgte nur zwei Minuten danach. Aus spitzem Winkel, rechts im Strafraum stehend, drosch Maurice Ruland das Leder links in den Kasten. In der nächsten Minute passte der Torschütze den Ball nach links zu Bastian Buczkowski, dessen Schuss ging rechts vorbei. Nach 45 Minuten konterte Grenzwacht noch einmal und Kevin Schmidthaber zog aus 20 Metern ab. Der Ball ging links neben das Tor. Die letzte Aktion in der ersten Halbzeit hatte dann unser Dreifachtorschütze, der frei im Strafraum stehend, am Keeper scheiterte. So ging es mit einem beruhigenden 1:4 in die Kabinen.

Auch in der zweiten Halbzeit blieb der JSV klar spielbestimmend. Kurz nach Wiederanpfiff prüfte Edin Mesic, der halblinks im Strafraum stand, den Torwart. Seinen Schuss konnte der Keeper wegfausten. In der 48. Minute trug sich dann Oguzhan Öztürk in die Torschützenliste ein. Er eroberte den Ball an der gegnerischen Strafraumgrenze und verwandelte zum 1:5. Drei Minuten später passte der Stürmer von links auf Bastian Buczkowski. Dessen Ball klärte der Torwart zur Seite. In der 51. Minute setzte sich Edin Mesic 20 Meter vor dem Tor durch und zog ab. Der Keeper war zwar noch am Ball, konnte aber das 1:6 nicht verhindern. Fünf Minuten danach steckte Maurice Ruland den Ball auf Edin Mesic durch. Diesmal parierte der Torwart seinen Schuss aus 20 Metern halblinks. Besser lief es dann in der 62. Minute. Oguzhan Öztürk brachte den Ball zum an der Strafraumgrenze stehenden Maurice Ruland. Der legte sich das Spielgerät zurecht und verwandelte links unten zum 1:7. Der Mittelfeldspieler, der ein überragendes Spiel machte, hatte aber immer noch nicht genug. Nur vier Minuten darauf erzielte er sehr sehenswert das 1:8 von links aus sehr spitzem Winkel. Nach 69 Minuten legte Ricardo Aretz den Ball an der Strafraumgrenze ab auf Nico Dieken, der das Leder aber über das Tor schlug. In der 74. Minute flankte Maurice Ruland von rechts. Aber Nico Dieken und Oguzhan Öztürk verpassten den Ball. Nach 77 Minuten kam der Gastgeber das einzige Mal in der zweiten Halbzeit vor unser Tor. Aber der Schuss von Enver-Namik Altunergil wurde vom Keeper entschärft. Zehn Minuten vor dem Ende wurde Antonio Janev an der Strafraumgrenze nicht attackiert. Er verwandelte mit Auge rechts unten zum 1:9. Den Schlusspunkt setzte dann Oguzhan Öztürk in der 82. Minute. Nach einer Flanke durch Bastian Buczkowski von der linken Seite trifft er aus acht Metern zum 1:10 in das Tor.

Ein souveräner, torreicher Auftritt des JSV. Der Lohn ist der sichere Aufstieg in die Kreisliga B schon drei Spieltage vor Saisonende.

Frank P.