Do. Jun 20th, 2024

Aufstellung: Dominik Straßel, Michael Bartoszek (Marvin Consten,87.), Bilal Jerboui, Marvin Markus Novak (Sabri Ouahid,45.), Christoph Köhnen, Bennet Mühlner, Marcel Sander, Younes Bouyousouf (Michel Esser, 82.), Denis Detiloux, Chan Karakus, Nico Heims (Abdullah Simani, 82.)

Zuschauer: 50

Das Spiel fand auf dem Ascheplatz in Setterich bei Temperaturen um den Gefrierpunkt statt, am Ende der Begegnung setzte sogar Schneefall ein. Leider schaffte es unsere Mannschaft nicht, trotz Überlegenheit, als Sieger vom Platz zu gehen.

In der ersten Halbzeit hatte der JSV sehr viel Ballbesitz, aber große Chancen blieben Mangelware. Bereits in der ersten Spielminute erreichte ein Steilpass Christoph Köhnen an der Grundlinie rechts neben dem Tor. Seine verunglückte Flanke strich knapp links am Tor vorbei. Zehn Minuten später versuchte es Sinan Bozkurt vom Gastgeber aus 20 Metern zentral. Unser Keeper hielt den Ball. Nach dreizehn Minuten legte Nico Heims rechts an der Strafraumgrenze den Ball kurz auf Marcel Sander ab. Dessen Schuss ging links neben den Kasten. In der 29. Minute leitete Michael Bartoszek den Ball links im Mittelfeld weiter auf Marvin Markus Novak. Leider wurde er bei seinem Schuss im Strafraum noch entscheidend gestört, so daß der Ball links neben dem Tor in das Aus ging. 10 Minuten vor der Pause missglückte Savas Civelek vom Gastgeber eine Flanke von der rechten Seite. Unser Torwart war aber auf der Hut und konnte den Ball im Zurücklaufen fangen. In der 36. Minute hatte dann Bilal Jerboui die größte Chance der ersten Hälfte. Er tauchte allein vor dem Keeper auf, brachte das Leder aber nicht an ihm vorbei. Zwei Minuten später versuchte der Spieler es noch einmal aus 20 Metern, diesmal ging der Ball über das Gehäuse. In der 44. Minute dann die dritte Aktion unseres Stürmers. Einen Freistoß halbrechts aus 20 Metern jagte er aber über das Tor. So ging es nach einer ereignisarmen ersten Halbzeit mit einem 0:0 in die Kabinen.

Die zweite Halbzeit wurde wesentlich turbulenter. Nach einem Missverständnis in der Abwehr des Gastgebers nach Wiederanpfiff schnappte sich Bilal Jerboui das Leder und marschierte auf den Torwart zu, scheiterte aber wieder an ihm. Nur sieben Minuten darauf steckte Marcel Sander den Ball auf den Stürmer durch. Zum wiederholten Male allein vor dem Keeper gab er nur ein Schüsschen ab, für den der Keeper dankbar sein konnte. Es war nicht der Tag von Bilal Jerboui. Nach 55 Minuten setzte dann Christoph Köhnen zu einem Lauf auf der linken Seite an. Mit seiner Schnelligkeit überlief er mehrere Gegenspieler und zog dann in den Strafraum. Leider schoss er erst aus fünf Metern Richtung Tor, so dass der Keeper noch parieren konnte. In der 59. Minute fiel dann aber doch das längst überfällige 0:1. Wieder drang Christoph Köhnen mit Anlauf links in den Strafraum ein und lief bis zur Grundlinie. Seinen Rückpass erreichte Bennet Mühlner. Dessen Schuss glitt dem Keeper durch die Hände. Nur eine Minute danach hatte der Gastgeber seine bis dahin gefährlichste Aktion. Yasin Karaca zog ungestört aus 20 Metern zentral ab und das Leder krachte an die Latte. Nach einem Konter in der 63. Minute stand wieder Bilal Jerboui allein vor dem Keeper. Diesmal hatte er Pech mit seinem Schuss, das Spielgerät klatschte an den linken Pfosten. Nur eine Minute später war dann Christoph Köhnen links im Strafraum durch. Leider versprang der Ball vor dem Schuss, so dass der Keeper den Ball im Nachfassen klären konnte. In der 65. Minute setzte dann Sabri Ouahid aus der eigenen Hälfte zu einem Sololauf an. Aus 20 Metern zog er ab, links am Torwart vorbei, zum 0:2. Die nächste Großchance hatte dann Michael Bartoszek, der bei einem Konter aber in den gegnerischen Torwart hineinlief. Leider nahmen jetzt aber die Nachlässigkeiten in der Abwehr des JSV zu. Die gegnerischen Spieler wurden nur noch ungenügend gedeckt. Nach einem Freistoß für die Gastgeber in der 78. Minute kam Onur Göz in unserem Strafraum an den Ball, sein Schuss landete aber rechts neben dem Tor. In der 80. Minute hatte unsere Mannschaft dann nicht mehr das Glück auf seiner Seite. Auf der linken Seite konnte Kalayci Ayhan völlig ungestört Richtung Tor ziehen und dann aus 20 Metern den Ball rechts im Kasten zum 1:2 versenken. Kurz darauf wurde Christoph Köhnen unfair im gegnerischen Strafraum gestoppt. Den fälligen Elfmeter verwandelte er selbst in der 82. Minute zum 1:3.  Die letzte Großchance für unser Team hatte dann Christoph Köhnen in der 86. Minute. Nach einem Konter lief er auf der linken Seite auf den Torhüter zu, der aber schneller am Ball war. Nun begannen die Schlussminuten, in denen der JSV seine Führung noch verschenkte. In der 89. Minute zog Onur Gözs völlig ungestört im Strafraum ab und versenkte das Leder links unten zum 2:3. Die letzte Aktion im Spiel war ein Freistoß der Gastgeber halblinks an der Strafraumgrenze. Fatih Üste versenkte den Ball direkt zum 3:3 rechts oben. Danach passierte nichts mehr.

Das waren heute zwei verschenkte Punkte! Bei der Anzahl an Großchancen hätte der JSV als Sieger vom Platz gehen müssen. Bleibt zu hoffen, dass die Mannschaft nächste Woche konzentrierter vor dem Tor ist und zum Spielende hin  besser verteidigt.

Frank P.