So. Apr 14th, 2024

Aufstellung: Kilian Semerau (Dario Pristat, 62.), Alassana Kanteh (Paul Schatz, 46.), Damir Stulanovic (Michael Goriwoda, 62.), Ricardo Aretz, Dean Mundt (Simon Sieprath, 40.), Yannik Engels, Jan Plum, Manuel Meyer, Lazar Dinov (Edin Mesic, 46.), Oguzhan Öztürk, Bastian Buczkowski

Zuschauer: 75

Der JSV wurde seiner Favoritenrolle gegen die Eintracht gerecht. Bei schönem Spätsommerwetter konnte unsere Mannschaft einen Kantersieg feiern.

Von Beginn an standen die Gäste mächtig unter Druck und kamen kaum aus der eigenen Hälfte heraus. Los ging es mit der Chancenflut in der sechsten Minute. Bastian Buczkowski nahm einen Ball links im Strafraum an und zog sofort ab. Der Torwart konnte zur Ecke klären. Nur drei Minuten später kam Damir Stulanovic nach einem Freistoß im Strafraum an den Ball. Sein Schuß aus zehn Metern wurde gerade noch vor der Linie geblockt. Weiter ging es mit einem Schuß von Bastian Buczkowski aus 20 Metern, den der Keeper hielt. In der 17. Minute fiel dann das längst überfällige 1:0. Bastian Buczkowski trat einen Freistoß aus dem linken Halbfeld, Yannik Engels setzte sich am rechten Pfosten durch und köpfte ein. Vier Minuten später versuchte sich der Freistoßschütze wieder aus 20 Metern. Diesmal konnte der Torwart im Nachfassen klären. Nach 23 Minuten schnappte sich Oguzhan Öztürk den Ball im Mittelfeld, ließ einen Gegenspieler aussteigen und marschierte Richtung Tor. Am Keeper scheiterte er aber mit seinem Schuß. Das 2:0 fiel dann in der 24. Minute. Ein Elfmeter verwandelte Bastian Buczkowski sicher. Eine Minute später war der Stürmer schon wieder auf der linken Seite unterwegs. Seine Flanke auf die rechte Seite erreichte Lazar Dinov. Sein Schuß ging links am Kasten vorbei. In der 28. Minute zog Bastian Buczkowski aus 20 Metern ab. Den Abpraller konnte Jan Plum leider nicht verarbeiten. Sieben Minuten später versuchte es dann mal Dean Mundt mit einem Freistoß aus 20 Metern halbrechts. Das Leder rauschte knapp über das Gebälck. In der 37. Minute steckte Damir Stulanovic den Ball auf Oguzhan Öztürk durch. Mit einer einfachen Körperdrehung schüttelte er seinen Gegenspieler ab und verwandelte sicher links unten zum 3:0. Nur eine Minute später lief Bastian Buczkowski links in den Strafraum und verwandelte in die linke Ecke zum 4:0.  In der 45. Minute tauchte dann Manuel Meyer vor dem Torwart auf, der seinen Schuß hielt. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit bei einem Konter schickte Ricardo Aretz auf der linken Seite Bastian Buczkowski, der mit seiner Geschwindigkeit auf und davon ging und sicher rechts unten zum 5:0 verwandelte. Somit hatte der Stürmer zur Pause einen lupenreinen Hattrick erzielt.

In der zweiten Halbzeit änderte sich am Spielverlauf nichts. Es ging weiter mit Chancen im Minutentakt. Bereits eine Minute nach Wiederanpfiff lief Oguzhan Öztürk auf der rechten Seite bis zur Grundlinie durch. Seine Flanke erreichte Paul Schatz in der Mitte, dessen Ball aber links am Gehäuse vorbeistrich. Nur eine Minute später machte der Stürmer es besser. Er lief mit Ball am Fuß im Mittelfeld los, ließ zwei Gegenspieler aussteigen und brachte das Leder aus 16 Metern links unten im Kasten zum 6:0 unter. Sieben Minuten später versuchte das dann auch Simon Sieprath. Links im Strafraum schüttelte er zwei Gegenspieler ab, aber seinen Schuß klärte der Keeper zur Ecke. In der 54. Minute verwandelte dann Bastian Buczkowski seinen zweiten Elfmeter zum 7:0. Nach 59 Minuten brachte der Stürmer eine Ecke von der linken Seite. Damir Stulanovic am kurzen Pfosten ließ den Ball über den Fuß rollen und das Leder landete im Netz zum 8:0. Vier Minuten danach legte Oguzhan Öztürk den Ball im Strafraum auf Paul Schatz ab. Dessen Schuß ging links am Tor vorbei. In der 68. Minute schaffte es dann Simon Siprath mit dem dritten Nachschuß, das 8:0 zu erzielen. Fünf Minuten darauf flankte Paul Schatz von der linken Seite. Bastian Buczkowski setzte den Kopfball aber über das Tor. In der 75. Minute lief Paul Schatz auf der linken Seite durch. Seinen Schuß klärte der Torwart zur Ecke. Nach einer weiteren Ecke schaffte es Manuel Meyer in der 76. Minute im Nachschuß das 10:0 zu erzielen. Sechs Minuten vor dem Ende dann das letzte Tor für unsere Mannschaft. Im Anschluß an einen Eckball herrschte Durcheinander im Strafraum. Edin Mesic behielt den Überblick und köpfte zum 11:0 ein. In der 87. Minute gab es den einzigen Wermutstropfen der Partie. Nach einem Mißverständnis in unserer Abwehr konnte Bauhan Bozlar den Ehrentreffer erzielen. Die letzte Chance des Spiels hatte Simon Sieprath in der 89. Minute, dessen Ball aus 20 Metern konnte der Keeper zur Ecke abwehren. So endete das Spiel 11:1.

Ein souveräner Sieg gegen einen schwachen Gegner und Tabellenplatz eins nach drei Spieltagen.

Frank P.