Mo. Feb 26th, 2024

Aufstellung: Kilian Semerau, Alassana Kanteh (Kabasele Lukusa Muamba, 64.), Damir Stulanovic (Michael Goriwoda, 64.), Ricardo Aretz (Simon Sieprath, 64.), Maurice Ruland, Yannik Engels, Jan Plum (Kabasele Lukusa Muamba, 73.), Manuel Meyer, Lazar Dinov, Oguzhan Öztürk (Edin Mesic, 64.), Bastian Buczkowski

Zuschauer: 50

Im ersten Auswärtsspiel der Saison ging es nach Kohlscheid zu Emir Sultan Spor. Bei schönem Sommerwetter wurde das Spiel zu einer klaren Sache für unsere Mannschaft.

Bereits mit der ersten Torchance ging der JSV in Führung. Nach sechs Minuten legte Oguzhan Öztürk zentral an der Strafraumgrenze stehend, den Ball kurz zu Bastian Buczkowski ab. Der zirkelte das Leder gekonnt in die rechte Ecke zum 0:1. Nur vier Minuten später dann das einzige Ärgernis des Spiels. Ein Abwehrspieler unserer Mannschaft kam zu spät und traf im Strafraum nur die Beine des Gegenspielers und nicht den Ball. Den fälligen Elfmeter verwandelte Yusuf Cetinkaya sicher zum 1:1 in der zehnten Minute. Davon ließ sich der JSV aber nicht beeindrucken. Nur drei Minuten später im Anschluß an eine Ecke köpfte Yannik Engels den Ball Richtung Tor. Ein Abwehrspieler konnte das Leder noch an die Latte ablenken, den Nachschuß setzte Damir Stulanovic rechts neben den Kasten. In der 24. Minute trat Maurice Ruland einen Freistoß aus 20 Metern halbrechts. Yannik Engels stand am langen Pfosten völlig frei und hatte kein Problem, das Leder mit dem Kopf zum 1:2 zu versenken. Nach 30 Minuten wühlte sich Oguzhan Öztürk rechts durch den Strafraum. Seinen Paß in die Mitte erreichte Lazar Dinov, der noch einen Gegenspieler aussteigen ließ und dann überlegt rechts unten zum 1:3 verwandelte. Unser Team blieb nun weiter am Drücker. Nur eine Minute später scheiterte Maurice Ruland aus 10 Metern genauso am Torwart wie kurz darauf Bastian Buczkowski mit einem 20 Meter Schuß. In der 35. Minute führte Maurice Ruland einen Freistoß aus dem Mittelfeld aus. Der Ball erreichte den am linken Pfosten freistehenden Damir Stulanovic, der per Kopf das 1:4 erzielte. Eine Minute vor der Pause erreichte ein Paß von Ricardo Aretz den zentral durchstartenden Bastian Buczkowski, der allein auf das Tor zulief und das Leder zum 1:5 versenkte. Damit ging es dann in die Pause.

Auch in der 2. Hälfte blieb unsere Mannschaft dominierend. Der Gastgeber leistete kaum noch Widerstand. Nach 51 Minuten prüfte wieder Bastian Buczkowski den Keeper aus 20 Metern. Den Ball konnte er noch halten, aber in der 58. Minute war er dann machtlos. Maurice Ruland steckte den Ball auf Oguzhan Öztürk durch, der aus 20 Metern direkt abzog. Das Leder flog am weit draußen stehenden Keeper vorbei zum 1:6. Nur eine Minute später ging es mit dem Torfestival weiter. Bastian Buczkowski lief mit Ball am Fuß an der Mittellinie los, ließ drei Gegenspieler aussteigen und schloss überlegt rechts unten ab, 1:7. Mit dieser famosen Einzelleistung machte er seinen Hattrick perfekt. Auch nach dem Vierfach-Wechsel in der 64. Minute machte der JSV einfach weiter. Eine Minute nach den Wechseln ging Lazar Dinov auf der rechten Seite durch und passte von der Grundlinie in die Mitte. Edin Mesic gelang es aber aus acht Metern nicht, den Torwart zu überwinden. Nach 71 Minuten versuchte es dann Jan Plum mit einem Schuss aus 20 Metern. Auch dieser Ball wurde zur Beute des besten Spielers des Gastgebers. In der 72. Minute trat wieder Maurice Ruland einen Freistoß, diesmal von der linken Seite. Der im Strafraum völlig freistehende Bastian Buczkowski hatte keine Mühe, per Kopf zum 1:8 zu vollenden. In der 75. Minute erzielte dann der eingewechselte Edin Mesic auch noch sein Tor. Er setzte sich an der Strafraumgrenze durch und zog aus 20 Metern ab. Der Ball schlug unhaltbar rechts unten zum 1:9 ein. In der 84. Minute war der Stürmer wieder aufmerksam. Er eroberte den Ball im Spielaufbau des Gegners und prüfte den Torwart aus zehn Metern. Der Keeper konnte das Leder zur Seite klären. Eine Minute später drang Lazar Dinov links in den Strafraum ein, ließ zwei Gegner aussteigen, scheiterte dann aber am Torwart. Eine weitere Minute später liefen drei JSV-Spieler nach einer missglückten Abseits-Falle auf den Torwart zu. Leider war man sich nicht einig, so dass der Keeper den Ball festmachte. Die letzte Chance des Spiels hatte wieder Edin Mesic. Bastian Buczkowski spielte auf der rechten Seite seine Schnelligkeit aus und passte an dem herauseilenden Torwart vorbei in die Mitte. Leider zog der Stürmer den Ball über das Gehäuse. Trauriger Höhepunkt des Spiels war dann die rote Karte für den Trainer der Gastgeber in der Nachspielzeit wegen Meckerns. Es blieb beim 1:9.

Ein absolut überzeugender Auftritt unserer Mannschaft, bei dem diesmal auch die Chancenverwertung stimmte.

Frank P.