Mo. Feb 26th, 2024

Aufstellung: Kilian Semerau, Alassana Kanteh (Michael Goriwoda, 90.), Damir Stulanovic, Ricardo Aretz, Dean Mundt (Kabasele Lukusa Muamba, 46., Edin Mesic, 69.), Simon Sieprath (Jan Plum, 46.), Yannik Engels, Manuel Meyer, Lazar Dinov (Niclas Bohnen, 90.), Oguzhan Öztürk, Bastian Buczkowski

Zuschauer: 80

Die Zuschauer bekamen kein gutes, aber jederzeit spannendes und am Ende sogar dramatisches Spiel zu sehen. Bei guten äußeren Bedingungen hielt die Siegesserie des JSV an.

Das Spiel begann recht zäh. In der ersten halben Stunde kam es nur zu wenigen Halbchancen. Nach sieben Minuten versuchte es Ricardo Aretz mit einem Schuß aus 25 Metern halblinks, leider drüber. Eine Minute später zog Manuel Meyer von der Strafraumgrenze ab. Leider traf er den Ball nicht richtig und der Torhüter konnte das Leder halten. In der 20. Minute, nach einem Konter der Fortuna, schoß Nico Verwijmeren aus 20 Metern rechts. Der Ball ging über den Kasten. Sechs Minuten danach versuchte es Lazar Dinov aus 25 Metern von der linken Seite. Aber auch dieser Ball war kein Problem für den Keeper. Im Gegenzug brachte der Fortune Nico Verwijmeren einen Ball aus 25 Metern halblinks auf den Kasten, keine Gefahr für unseren Torhüter. In der 29. Minute fiel dann das 0:1. Nach einer Ecke von Bastian Buczkowski stand Simon Sieprath am langen Pfosten und köpfte den Ball an den Innenpfosten, von dem das Leder dann in das Netz ging. In der 33. Minute brach die Fotruna links durch. Die Flanke erreichte Ricardo Ruiz-Andujar in der Mitte, der den Ball aber nicht sauber annehmen konnte, so daß unser Keeper klären konnte. Nach 39 Minuten ging Bastian Buczkowski rechts durch, drang in den Strafraum ein und paßte zu Oguzhan Öztürk, der aber kläglich aus zehn Metern vergab. In der 41. Minute hatte der JSV einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld. Der von Bastian Buczkowski getretene Ball erreichte Yannik Engels. Den Kopfball konnte der Keeper noch von der Linie kratzen, sein Nachschuß ging über das Gehäuse. Eine Minute darauf zog der Beggendorfer Daniel Jahn aus 20 Metern ab, aber der Ball war eine leichte Beute für unseren Torwart. So ging es mit einem knappen 0:1 in die Kabinen.

Sofort nach Wiederanpfiff kombinierte sich der JSV über die linke Seite mit Bastian Buczkowski und Oguzhan Öztürk durch. Dean Mundt konnte den Ball im Strafraum aber nicht verarbeiten. Eine Minute später war es wieder Bastian Buczkowski, der mit einem Schuß aus 20 Metern rechts am Torwart scheiterte. In der 49. Minute führte die Fortuna einen Einwurf in unserer Hälfte schnell aus. Daniel Jahn schaltete am schnellsten und ging auf und davon. Sein Schuß landete links unten im Kasten zum 1:1. Nach 55 Minuten kam Lazar Dinov über die rechte Seite, ließ einen Gegenspieler noch aussteigen. Seinen Schuß parierte aber der Keeper mit einer Beinabwehr. In der 61. Minute erlief Oguzhan Öztürk einen Befreiungsschlag an der gegnerischen Torauslinie. Sein Paß erreichte Jan Plum im Strafraum, der aber leider den Ball nicht richtig traf, kein Problem für den Torwart. In der 69. Minute drehte dann das Spiel. Bei einem Rückpaß trat unser Torwart wegen eines Platzfehlers am Ball vorbei. Daniel Jahn schob locker zum 2:1 ein. Danach kam es leider zu einer Rudelbildung, die aber keine Konsequenzen hatte und das Spiel beruhigte sich dann auch wieder. In der 74. Minute tauchte Bastian Buczkowski links im Strafraum auf. Sein Ball flog aber am Kasten vorbei. Wenn auch spielerisch heute nicht viel klappte, waren doch das Bemühen zu erkennen und der Wille zu spüren, das Ding noch umzubiegen. Besonders die Einwechselung von Edin Mesic sorgte für viel Unruhe beim Gastgeber und half unserem Team im Schlußspurt. In der 79. Minute wühlte sich Oguzhan Öztürk rechts durch den Strafraum und legte auf Edin Mesic ab. Da er mit dem Rücken zum Tor stand, setzte er zum Fallrückzieher an. Der Ball schlug rechts oben zum 2:2 ein, Tor des Tages! Nun wurde der Druck auf das Beggendorfer Tor immer größer. Und tatsächlich, in der 87. Minute war es dann soweit. Oguzhan Öztürk flankte von rechts, Bastian Buczkowski am linken Pfosten köpfte das Leder Richtung Elfmeterpunkt. Damir Stulanovic verpasste noch den Ball, aber Edin Mesic hämmerte das Leder rechts in das Gehäuse zum 2:3. Den Schlußpunkt setzte dann noch Oguzhan Öztürk mit einem Schuß aus 20 Metern halblinks, der flach links unten zum 2:4 einschlug.

Auch wenn das heute kein spielerischer Leckerbissen war, den Charaktertest hatte die Mannschaft heute bestanden. Auch so kann man Spiele gewinnen!

Frank P.