Do. Jun 20th, 2024

Aufstellung: Dominik Straßel, Michael Esser, Bennet Mühlner, Michael Bartoszek, Yannik Berg, Patrick Sander, Denis Detilloux, Burak Kardas, Michael Aretz, Ali Sahin

Zuschauer: ca. 20

Am letzten Spieltag hatten wir heute den Staffelmeister zu Gast. Bei sommerlichen Temperaturen lieferte der JSV eine gute Leistung ab.

Natürlich hatte der SC die größeren Spielanteile und bemühte sich ein Tor zu erzielen. Dies gelang dann auch Albin Shabani in der 22. Minute, als er aus 10 Metern halbrechts im Strafraum stehend, abzog. Aber außer einem Pfostenschuß von Murat Hancer nach 15 Minuten, schaffte es der JSV, Großchancen der Gäste zu verhindern. Es gelang unserer Mannschaft sogar selbst zweimal gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen. In der 32. und in der 43. Minute trat jeweils Michael Aretz einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld. Beim ersten Mal traf Burak Kardas den Ball nicht richtig mit dem Fuß. Kurz vor der Pause kamen sogar zwei Spieler knapp nicht mehr an das Leder. So ging es mit einem respektablen 0:1 in die Pause.

Die zweite Hälfte begann für unsere Mannschaft optimal. In der 47. Minute hatte unsere Mannschaft eine Ecke von der linken Seite. Denis Detilloux stand am kurzen Pfosten und drückte den Ball über die Linie zum 1:1. Nach 63 Minuten gingen die Gäste dann aber wieder in Führung. Samir Zelmat verwandelte aus 10 Metern halblinks zum 1:2. Leider fiel direkt nach der Trinkpause dann auch noch das 1:3. Ein Schuß von Albin Shabani aus 15 Metern landete im Kasten. Obwohl unser Team verletzungsbedingt mittlerweile nur noch mit neun Mann auf dem Platz stand, gab es eine Großchance. Michael Bartoszek raffte sich in der 75. Minute noch einmal auf und lief auf der rechten Seite allen davon. Leider kam der Keeper aus seinem Tor und konnte so den Schuß zur Ecke klären. Den Schlußpunkt setzte in der 81. Minute Xhafer Rexhepaj, dessen langer Ball von der linken Seite an allen Spielern vorbei ging und zum 1:4 im Netz landete.

Eine respektable Leistung unserer Mannschaft gegen den Staffelsieger und ein gutes Ende einer durchwachsenen Saison.

Frank P.