Di. Sep 28th, 2021

Im letzten Testspiel vor dem Beginn der Meisterschaft gab es nochmal einen echten Härtetest.

Zu Gast war der SV Siersdorf, der mit vielen Spielern angereist war, die schon deutlich höher gespielt haben. Der B-Ligist aus dem Dürener Kreis ließ auch direkt erkennen, dass es heute ein schweres Spiel werden würde. Mit teils gepflegten Kombination konnte man sich immer wieder aus Drucksituationen lösen und durchaus gefährliche Angriffe vorbereiten.

Die klaren Chancen ergaben sich jedoch zunächst auf der anderen Seite, Michael Goriwoda, Basti Buczkowski und Maurice Ruland vergaben wieder einmal hochkarätige Torchancen.

Der SV machte es dann besser, nach Ballverlust im Mittelfeld ging es schnell und am Ende stand es 0:1. Kurze Zeit später war es nach einem eigenen Einwurf als der Ball kurze Zeit später zum 0:2 im Tor landete.

Doch nun ließ sich auch der JSV nicht länger bitten, zunächst erzielte Ruland nach schöner Einzelleistung den Anschlusstreffer, ehe Buczkowski zum verdienten Ausgleich traf. Der JSV wollte nun mehr und ging aufs dritte Tor. Dies fiel jedoch auf der anderen Seite.

Alle Tore von Siersdorf waren gut und effektiv, kein sinnloses draufschießen, sondern dreimal mit der Innenseite überlegt abgeschlossen, so Coach Bohne zu den drei Gegentoren.

Die zweite Halbzeit sollte dann die Wende bringen, brachte jedoch eine rabenschwarze Phase, in der der SV mit schönen Kombinationen und unter Mithilfe des JSV bis auf 6: 2 davonziehen konnte. Da waren wir ein wenig kopflos, und diese abgezockte Truppe hat das sofort bestraft war Bohne enttäuscht. Lucas Bohnen konnte zumindest noch Ergebniskosmetik betreiben.

Der Sieg geht aufgrund unserer sehr schlechten zweiten Halbzeit absolut in Ordnung, vielleicht um ein Tor zu hoch. Wir gehen heute mit dem Gefühl nach Hause, das durchaus etwas drin gewesen wäre, wissen aber auch, dass dazu die richtige Einstellung zum Spiel erforderlich ist, so das Resümee von Bohne am Ende.

Etwas lag dem Coach des JSV dennoch auf dem Herzen: Es war ein schöner Sonntagmittag und zwei Mannschaften die absolut fair miteinander umgegangen sind. Es ist jedoch unbegreiflich mit welcher Ignoranz der Schiedsrichter Cihan Kaluk das Spiel geleitet hat. Mehrfach wurde er von beiden Mannschaften auf Fehlentscheidungen (Eckbälle, Einwürfe, Freistöße) aufmerksam gemacht und hat es trotzdem nicht für nötig gehalten seine Entscheidung zu ändern, die Mannschaften haben es dann untereinander geregelt indem Bälle bei klaren Fehlentscheidungen zurückgespielt wurden. Wenn er keine Lust hat, dann soll er das Pfeifen doch besser lassen. Mir ist klar, dass wir grundsätzlich auf jeden Schiedsrichter angewiesen sind, und die meisten machen es auch echt gut, selbst in unseren Liegen, aber was dieser Mann jedes Mal pfeift ist absolut unerklärlich und auch nicht zu entschuldigen, er bringt mit seinem Verhalten das Schiedsrichterwesen völlig ungerechtfertigt in Verruf.