Di. Mai 11th, 2021

Der zweite Spieltag war gerade 10 min. alt, der JSV führte bereits durch ein Tor von Oguzhan Öztürk mit 1:0, als dies alles in den Hintergrund trat.

Bei einem sehr unglücklich verlaufenen Zweikampf, wurde Raphail Ekklisiaras so schwer verletzt, dass die Partie ca. 50 min. unterbrochen werden musste um die Erstversorgung sicherstellen zu können. Die Diagnose war am Ende ein Schien- u. Wadenbeinbruch. Noch vor Ort wurde das Bein durch Bernd Hauch und Simon Sieprath geschient und somit ruhiggestellt.

Die beiden haben einen tollen Job gemacht und ich möchte mich an dieser Stelle noch mal sehr herzlich bei Ihnen bedanken, das zeigt, wie wichtig eine sanitätsdienstliche Betreuung direkt vor Ort sein kann, sagte Coach Sascha Bohne nach der Partie.

Der Rest des Spiels verlief aufgrund der Situation weitgehend ruhig.

Zunächst war den Baesweiler Jungs der Schockmoment deutlich anzumerken, dennoch ging es nach Toren von Maurice Ruland und Bastian Buczkowski mit einem 3:0 in die Kabine.

Nach der Pause wurde die Baesweiler Überlegenheit zunehmend deutlicher.

Folgerichtig schraubten Oguzhan Öztürk, Ricardo Aretz und Miguel Körlings das Ergebnis in die Höhe.

Kurz vor Schluss erzielte Bilal Koc noch den Ehrentreffer für ein an diesem Tag überfordertes Ditib.  

Das Fazit von Coach Bohne fiel entsprechen aus: Das Ergebnis ist für den weiteren Saisonverlauf natürlich wichtig, dennoch sind unsere Gedanken bei Rapha. Ich möchte deutlich betonen, dass dieser Verletzung keine böse Handlung oder ähnliches Vorausging, es war einfach ein sehr blöder Zusammenprall mit schlimmen Folgen. Ich möchte mich bei Ditib für ihr außerordentlich faires Verhalten während der gesamten Situation bedanken.

Ebenso möchte ich an dieser Stelle den Schiedsrichter Stephan Korb hervorheben, der nicht nur in dieser Situation einen guten Job gemacht hat, von ihm ging eine souveräne Ruhe aus.

Nun bleibt uns nur, Rapha für seine Genesung alles Gute zu wünschen, Kopf hoch Junge.

JSV Baesweiler: Wolter, Engels, Goriwoda, Ekklisiaras (10. Kanteh), Hermanns, M. Consten (60. Wortmann), Hellenbroich (70. C. Consten), Ruland, Aretz, Öztürk, Buczkowski (70. Körlings).